Ersthelferausbildung (Laurentiusschule in Bonn-Lessenich)

0

Quelle: https://laurentiusschule.wordpress.com/2015/06/25/ersthelferausbildung/

Liebe Eltern,

Anfang nächsten Schuljahres werden unsere Ersthelfer wieder ausgebildet.

Aus den dritten und vierten Schuljahren werden Schülerinnen und Schüler ausgewählt, die am 26.08., 02.09. und 09.09.2015 um 14.00 Uhr in Erste Hilfe geschult werden.

Im nachfolgenden Text finden Sie die wichtigsten Informationen zum Ersthelferdienst an der Laurentiusschule:

Was ist das?

Der Ersthelferdienst der Laurentiusschule ist eine Einrichtung von Kindern für Kinder.

SchülerInnen der 3. und 4. Klassen wurden im Rahmen einer freiwilligen Ag unter der Leitung von Frau Dr. Groten mit Maßnahmen der ersten Hilfe vertraut gemacht. Vor allem ging es um häufig vorkommende Unfälle in Pausensituationen (Hinfallen auf unterschiedlichen Untergründen, Stürze von Spielgeräten, Zusammenstöße mit anderen Kindern und Geräten, …) und darum, zur wissen, wie ein sachgerechtes Versorgen verschiedener Verletzungen durchgeführt wird.

In der ersten Pause werden beide Schulhöfe – und in der zweiten Pause der vordere Schulhof betreut. Unsere Ersthelfer sind an den eigens für sie erstellten Kappen erkennbar. Ereignet sich ein Unfall, werden sie zunächst hinzugezogen.

Ihr Blick für das Geschehene ist nach einiger „Dienstzeit“ so geschult, dass sie entschieden können, ob sie noch Herr der Lage sind, oder ob sie die Hilfe von Erwachsenen brauchen. Ihnen ist bewusst, dass es Verletzungen gibt, die ihre Kompetenzen überschreiten (z. B. Knochenbrüche, Gehirnerschütterungen, große Platzwunden, etc.) In solchen Fällen ziehen sie eine/n Lehrer/in hinzu, der/die zu entscheiden hat, ob die Eltern benachrichtigt werden müssen oder ein Krankenwagen gerufen werden muss.

Bei kleineren Vorkommnissen auf dem Schulhof ist eine „Vorort-Versorgung“ möglich. Dazu tragen die ErsthelferInnen stets eine Erste-Hilfe-Tasche bei sich. Bedarf die Verletzung einer intensiveren Betreuung, so wird das betreffende Kind in die Schule begleitet und im Erste-Hilfe-Raum versorgt und betreut.

Dieser Raum ist so ausgestattet, dass dort Einweg-Handschuhe, Verbandmaterialien (verschiedene Arten von Pflasterverbänden,
Wundkompressen, Verbandpäckchen, Mullbinden….) sowie Kältepaks (in waschbaren Hüllen), sowie Taschentücher für die Ersthelfer bereit liegen.

Sie kümmern sich selbst um das Wiederauffüllen der fehlenden Materialien.

Nach erfolgter Versorgung hat das verletzte Kind die Möglichkeit, noch eine Zeit im Raum zu verbleiben. Die Ersthelfer bleiben in der Regel in dieser Zeit bei dem Kind. Dieser Aspekt macht deutlich, dass nicht nur fachliche Kompetenz gefragt sind. Die Helfer sind zudem gefordert, sich auf die psychische Verfassung Verletzter einzulassen (sich einfühlen, Trost spenden).

Aufgrund der gemachten Erfahrungen werden die Ersthelfer in die Planungen zur UNFALLPRÄVENTION mit einbezogen.

Warum gibt es den Ersthelferdienst?

Ca 1 Mill. Unfälle werden jährlich an deutschen Schulen registriert.

Die Schule als Lebensraum beinhaltet Erfahrungen, die an die Lebenswelt der Kinder anknüpft. Und in dieser nehmen Verletzungen einen größeren Raum ein. In der Auseinandersetzung mit Verletzungen und deren Versorgung lernen die Kinder in sinnvollen Zusammenhängen und können das Gelernte auf andere Lernbereiche übertragen. Das Wissen darum, eine Notsituation einzuschätzen und in dieser helfen zu können, Bescheid zu wissen, was zu tun ist und wie man sich zu verhalten hat, kurz: Verantwortung für Hilfebedürftige zu übernehmen stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder. Durch ihre erworbene Handlungskompetenz werden die Kinder zu mehr Selbständigkeit geführt.

Wer nimmt daran teil?

Es nehmen Kinder aus den 3. und 4. Klassen an unserem Ersthelferdienst teil. Die Teilnehmer werden durch ein Losverfahren gewählt. Nach der Aufklärung über die Inhalte und auch über die Pflichten eines Ersthelfers

(Dienst in den Pausen, z.T. zusätzliche AG-Stunden), haben die Kinder Zeit, sich zu überlegen, ob sie die Anforderungen einer solchen Aufgabe übernehmen möchten.

Wie werden die Kinder auf ihren Dienst vorbereitet?

Steht die Gruppe der zukünftigen Ersthelfer, so erfolgt im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft die Vorbereitung.

Das sachgerechte Versorgen von Verletzungen bedarf der Kenntnis unterschiedlicher Verletzungsarten. Diese beschränken sich auf die Folgen von Unfällen, die im Rahmen der Schule geschehen können. Folgende Verletzungen werden ausführlich thematisiert:

– Offene Wunden: Schürf-, Schnitt und Stichwunden sowie kleinere Platzwunden (Hierbei müssen Handschuhe zum Schutz der eigenen Gesundheit getragen werden. Jegliche (Pflaster)Verbände sind mit Vorsicht zu behandeln, um mögliche Infektionen zu vermeiden.)

– Druckverband anlegen

– Nasenbluten

(Kopf nach vorn und aufstützen, sowie den/die Verletze/n hinsetzen)

Blutergüsse, Prellungen und Verstauchungen

(Kältekompressen müssen so eingesetzt werden, dass sie nicht zu Erfrierungen führen)

– Verhalten bei Insektenstichen

– Fremdkörper im Auge

– Feststellen und gezielte Maßnahmen ergreifen bei BEWUSSTLOSIGKEIT (stabile Seitenlage, dann Hilfe holen)

– Begleitung und psychologische Betreuung der verletzten Kinder durch Vermittlung von Kompetenz und Ausstrahlung von Ruhe nach außen.

– Dokumentation der Verletzungsmuster

Viele Grüße

Petra Ey


http://feeds.wordpress.com/1.0/comments/laurentiusschule.wordpress.com/1397/

https://pixel.wp.com/b.gif?host=laurentiusschule.wordpress.com&blog=24574822&post=1397&subd=laurentiusschule&ref=&feed=1

Im Bonner Blog Laurentiusschule in Bonn-Lessenich weiterlesen...